Playa Honda
Wer auch im Winter im warmen Meerwasser baden möchte, ist am Mar Menor und dem feinen langen Sandstrand Playa Honda bestens aufgehoben. Das Binnenmeer ist immer etwas wärmer als das Mittelmeer, weil es sehr flach ist und das Klima im Südosten Spaniens zu den heißesten Regionen Spaniens gehört. Playa Honda bietet alles für den Familienurlaub und einen spannenden Ausgleich für aktive Urlauber, die hier ideal Windsurfen, Paddeln, Kajaken und Kitesurfen können.

Playa Honda - Palmenstrand am Binnenmeer

Das Mar Menor - zu deutsch "Kleineres Meer" - ist ein einzigartiges Naturphänomen am Mittelmeer. Nur durch einen engen Zugang und Kanäle ist die rund 170 Quadratkilometer große Salzwasserlagune, die Europas größtes Binnenmeer bildet, mit dem Mittelmeer verbunden. Eine schmale Landzunge erstreckt sich etwa 22 km lang zwischen beiden Meeren und ist mit etlichen Hotels und Ferienhäusern bebaut.

Grandioser Blick von Playa Honda auf La Manga

An seinem Südende, unweit des Hauptortes La Manga, zieht sich der rund 2 km lange Sandstrand Playa Honda an der gleichnamigen Siedlung entlang. Er gehört zu den beliebtesten und ruhigsten Badestränden am Mar Menor und bietet einen tollen Blick auf den "Strip" - die Häusersilhouette entlang an der Landzunge La Manga.

Vor allem Familien finden es hier toll und können ihre Kinder im warmen und seichten Wasser planschen lassen. Spanier mögen das Meer warm und hier ist es wohl ganzjährig am wärmsten in Spanien. Durchschnittlich herrschen 17°C Wassertemperatur, aber im Sommer wird es richtig heiß. Im Juli und August heizt sich das Meer auf mehr als 26°C auf - Badewannentemperatur quasi.

Ein Paradies für Surfer - Playa Honda bietet tolle Windsurfspots

Wegen des gleichmäßigen Windes, der meist vom offenen Mittelmeer herüberweht, bietet sich das Mar Menor an, um das ganze Jahr über Wassersport zu betreiben. Windsurfer, Kitesurfer und auch Segler erfreuen sich des riesigen Binnenmeeres, auf dem es auch einige Inseln gibt, die man per Surfbrett oder Boot ansteuern und dann zu Fuß erkunden kann.

Playa Honda wird am Anfang von einer gepflasterten Seepromenade gesäumt. Der Sand ist fein und hell und es gibt viel Platz, um sich auszubreiten. Im Hochsommer wird es an den wenigen Restaurants etwas voller und es lohnt sich, zu reservieren, wenn man in einer größeren Gruppe unterwegs ist. Die schönsten Badestellen finden sich in Höhe des Campingplatzes, wo viele alte Palmen am Ufer stehen und der Sand besonders weich ist.

Baden zwischen zwei Meeren - Mar Menor und Mittelmeer

Wer es vorzieht, auf der Mittelmeerseite am Mar Menor zu baden, kann die Strandpromenade bis zum Beginn der Landzunge laufen und dort in nur wenigen Schritten auf die andere Uferseite gelangen und sich dem wilderen Meer zuwenden. Hier entstehen oft lange surfbare Wellen. Die beste Art, sich rund um das Mar Menor und seine Strandzone fortzubewegen, ist mit dem Mietrad. Es gibt einige Anbieter, die man für günstigere Preise online kontaktiert.

Alles was du über den Strand wissen musst

Liebe Grüße Beach Inspector Luise

Unsere Bewertung
  • Entspannung
    4/10
  • Familie
    10/10
  • Wassersport
    9/10
  • Party
    1/10
Wie fandest du den Strand?
Dafür eignet sich der Playa Honda
Jeder Strand ist einzigartig. Neben dem optischen Eindruck und der Umgebung des Strandes, prägen vor allem die Leute und die Infrastruktur das Bild vor Ort.
Entspannung: 4/10 Punkte
Platz 3 von 4
Dieser Strand ist keine Entspannungsoase, hier und da findest du aber dennoch ein passendes Plätzchen.
Familie: 10/10 Punkte
Platz 1 von 4
Spiel, Spaß und Spannung am Strand - Willkommen im Familienparadies!
Wassersport: 9/10 Punkte
Platz 1 von 4
Dieser Strand ist ein bekannter Hotspot für Wassersportler aus der ganzen Welt.
Party: 1/10 Punkte
Platz 3 von 4
An diesem Strand ist nichts los und weit und breit keine Partylocation in Sicht.

Stimmung am Strand
5/10
Lockerheit
3/10
Beauty
2/10
Romantik
4/10
Exklusivität
3/10
Flirt
Alter und Nationen
Wir von Beach-Inspector waren für dich am Strand, haben persönlich mit Locals gesprochen und uns ein umfassendes Bild gemacht.
Altersgruppen
< 14 Jahre
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
14-21 Jahre
People icon blue People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
22-35 Jahre
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
36-50 Jahre
People icon blue People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
> 50 Jahre
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Nationalitäten
Belgier
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Deutsche
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Spanier
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Franzosen
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Briten
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Locals
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Strandfacts
Sauberkeit

Strand

Wasser

Interessen

FKK

LGBT

Hunde

Rollstuhl

Infrastuktur

Toiletten

Duschen

Gastronomie

Strandmöbel

Parkplätze

Bademeister

Strandauslastung
Auslastung des Strandes im Jahresverlauf
Wassersport
Zusatzlich vorhanden:
Boot, Jetski, Kanu, Segeln, Stand-up paddling, Tretboot
Restaurants, Bars & Wassersportanbieter
Chiringuito Zankara Map icon
Chiringuito Zankara

Angebot: Essen, Trinken, Snacks

Preisniveau: Gehoben

Exklusivität: Hoch

Klientel: Normal

Der gesellige Wirt Miguel betreibt dieses Chiringuito, das etwas erhöht über dem Ufer an der Playa Honda liegt, seit er das Grundstück von seinen Großeltern geerbt hat und hält den Ort in höchsten Ehren. Überall im Garten liegen alte Mühlsteine und Wassertröge herum, aus denen die "Bichos", die Esel und Maultiere, der Bauernfamilie getrunken hat. Die über 100 Jahre alten Olivenbäume werden von der Familie jedes Jahr geerntet und liebevoll und kunstvoll beschnitten. Miguel schwört auf Mundpropaganda und will sowohl Internet als auch zuviel Publizität vermeiden. Sein Chiringuito sei ein Geheimtipp, denn hier werde hochwertiges regionales Gemüse verarbeitet und nur die besten Zutaten für andere Speisen verwendet. Obwohl sich die Speisekarte dem Massentourismus angepasst hat - es gibt Burger, Pommes und Sandwiches - sind etliche vegetarische Gerichte tatsächlich etwas für kulinarische Kenner. Sehr lecker ist das auf der Plancha und nicht etwa in der Fritteuse gebratene Gemüse mit einer Rolle Ziegenkäse und süßer Balsamicocreme garniert.

Restaurant Camping Caravanning Map icon
Restaurant Camping Caravanning

Angebot: Essen, Musik, Trinken, Snacks

Preisniveau: Landesüblich

Exklusivität: Niedrig

Klientel: Niedrig

Eigentlich gehört das Strandrestaurant zum gigantischen Campingplatz, der sich dahinter erstreckt. Doch das Restaurant ist auch für andere Badegäste offen und bietet einen umfangreichen Service, den wir euch empfehlen können. Morgens könnt ihr hier für wirkich wenige Euritos leckeres spanisches Frühstück aus Tostada con Tomate und Cafe con Leche - getoastetes Baguette mit Tomatenpüree und dazu einen Milchkaffee - genießen. Es gibt auch süße Varianten mit Schokocroissants und Schnecken.Mittags wird es hier oft voll ab 14 Uhr, wenn spanische Großfamilien anrücken und stundenlang essen. Ab 16 Uhr gibt es dann nur noch Tapas und Getränke und erst abends ab 20 Uhr wieder Abendessen. Die Preise sind sehr fair und die Portionen üppig.Der Blick ist einzigartig - man schaut über die gesamte Lagune und hinüber zum Strip von La Manga oder schaut den Windsurfern zu, die hier vom Ufer aus in See stechen. Sehr schön sind auch die Sonnenuntergänge, wenn das zauberhafte Binnenmeer ganz in Rot getaucht wird und die vulkanischen Inselspitzen aus dem Wasser ragen.

Gastronomie am Strand
Spain Kitesurf Map icon
Spain Kitesurf
Angebot:
Kiten

Exzellente Lage für eine Kitesurfschule ganz im Süden des Binnenmeeres Mar Menor, wo das Wasser herrlich flach und immer warm ist. Hier wird ganzjährig gesurft und die Winde vom nur wenige Schritte entfernten Mittelmeer optimal ausgenutzt. Am besten kontaktiert man die französischen Betreiber der Kiteschule über Facebook. Der Besitzer heißt Olivier und spricht auch Englisch. Seine beiden herangewachsenen Kinder sind ebenfalls involviert und begeisterte Kitesurfer.

www.facebook.com/spainkitesurf30386/
KSurf La Manga Map icon
KSurf La Manga
Angebot:
Boot, Kanu, Segeln, Sport-Boot, Stand-up paddling, Tretboot, Windsurfen

Der nette Surfspot bietet umfangreiches Material zum Ausleihen an und betreibt auch eine Segelschule und stellt ein paar Lehrer an, die Windsurfkurse geben. Im Hochsommer ist hier ziemlich viel Betrieb und gern nutzen auch Gruppen von Kindern die Angebote. Familien können auch Tretboote ausleihen, um ein wenig auf das flache Meer hinauszupaddeln und den Strandabschnitt mit den Palmen vom Wasser aus zu betrachten.Katamarane und kleine Segeljollen können ebenso ausgeliehen werden. Mit Plastikkajaks kann man stundenweise oder auch den ganzen Tag das geschützte Binnenmeer abpaddeln und einen Abstecher zu den Inseln machen. Die nächste Insel liegt vort La Manga und ist von der Playa Honda aus schnell zu erreichen. Ein Ausflug zur größten Isla Mayor dauert etwas länger, dafür bietet die Insel interessante archäologische Ausgrabungsstätten und historische Bauwerke.

www.ksurflamanga.com/
Wassersport am Strand
Restaurants, Bars & Wassersportanbieter
Arrow left icon
  • Chiringuito Zankara
    Chiringuito Zankara Zur Karte Map icon

    Angebot: Essen, Trinken, Snacks

    Preisniveau: Gehoben

    Exklusivität: Hoch

    Klientel: Normal

    Der gesellige Wirt Miguel betreibt dieses Chiringuito, das etwas erhöht über dem Ufer an der Playa Honda liegt, seit er das Grundstück von seinen Großeltern geerbt hat und hält den Ort in höchsten Ehren. Überall im Garten liegen alte Mühlsteine und Wassertröge herum, aus denen die "Bichos", die Esel und Maultiere, der Bauernfamilie getrunken hat. Die über 100 Jahre alten Olivenbäume werden von der Familie jedes Jahr geerntet und liebevoll und kunstvoll beschnitten. Miguel schwört auf Mundpropaganda und will sowohl Internet als auch zuviel Publizität vermeiden. Sein Chiringuito sei ein Geheimtipp, denn hier werde hochwertiges regionales Gemüse verarbeitet und nur die besten Zutaten für andere Speisen verwendet. Obwohl sich die Speisekarte dem Massentourismus angepasst hat - es gibt Burger, Pommes und Sandwiches - sind etliche vegetarische Gerichte tatsächlich etwas für kulinarische Kenner. Sehr lecker ist das auf der Plancha und nicht etwa in der Fritteuse gebratene Gemüse mit einer Rolle Ziegenkäse und süßer Balsamicocreme garniert.

  • Restaurant Camping Caravanning
    Restaurant Camping Caravanning Zur Karte Map icon

    Angebot: Essen, Musik, Trinken, Snacks

    Preisniveau: Landesüblich

    Exklusivität: Niedrig

    Klientel: Niedrig

    Eigentlich gehört das Strandrestaurant zum gigantischen Campingplatz, der sich dahinter erstreckt. Doch das Restaurant ist auch für andere Badegäste offen und bietet einen umfangreichen Service, den wir euch empfehlen können. Morgens könnt ihr hier für wirkich wenige Euritos leckeres spanisches Frühstück aus Tostada con Tomate und Cafe con Leche - getoastetes Baguette mit Tomatenpüree und dazu einen Milchkaffee - genießen. Es gibt auch süße Varianten mit Schokocroissants und Schnecken.Mittags wird es hier oft voll ab 14 Uhr, wenn spanische Großfamilien anrücken und stundenlang essen. Ab 16 Uhr gibt es dann nur noch Tapas und Getränke und erst abends ab 20 Uhr wieder Abendessen. Die Preise sind sehr fair und die Portionen üppig.Der Blick ist einzigartig - man schaut über die gesamte Lagune und hinüber zum Strip von La Manga oder schaut den Windsurfern zu, die hier vom Ufer aus in See stechen. Sehr schön sind auch die Sonnenuntergänge, wenn das zauberhafte Binnenmeer ganz in Rot getaucht wird und die vulkanischen Inselspitzen aus dem Wasser ragen.

Arrow right icon
Arrow left icon
  • Spain Kitesurf
    Spain Kitesurf Zur Karte Map icon
    Angebot:
    Kiten

    Exzellente Lage für eine Kitesurfschule ganz im Süden des Binnenmeeres Mar Menor, wo das Wasser herrlich flach und immer warm ist. Hier wird ganzjährig gesurft und die Winde vom nur wenige Schritte entfernten Mittelmeer optimal ausgenutzt. Am besten kontaktiert man die französischen Betreiber der Kiteschule über Facebook. Der Besitzer heißt Olivier und spricht auch Englisch. Seine beiden herangewachsenen Kinder sind ebenfalls involviert und begeisterte Kitesurfer.

    www.facebook.com/spainkitesurf30386/
  • KSurf La Manga
    KSurf La Manga Zur Karte Map icon
    Angebot:
    Boot, Kanu, Segeln, Sport-Boot, Stand-up paddling, Tretboot, Windsurfen

    Der nette Surfspot bietet umfangreiches Material zum Ausleihen an und betreibt auch eine Segelschule und stellt ein paar Lehrer an, die Windsurfkurse geben. Im Hochsommer ist hier ziemlich viel Betrieb und gern nutzen auch Gruppen von Kindern die Angebote. Familien können auch Tretboote ausleihen, um ein wenig auf das flache Meer hinauszupaddeln und den Strandabschnitt mit den Palmen vom Wasser aus zu betrachten.Katamarane und kleine Segeljollen können ebenso ausgeliehen werden. Mit Plastikkajaks kann man stundenweise oder auch den ganzen Tag das geschützte Binnenmeer abpaddeln und einen Abstecher zu den Inseln machen. Die nächste Insel liegt vort La Manga und ist von der Playa Honda aus schnell zu erreichen. Ein Ausflug zur größten Isla Mayor dauert etwas länger, dafür bietet die Insel interessante archäologische Ausgrabungsstätten und historische Bauwerke.

    www.ksurflamanga.com/
Arrow right icon
Gefahren
  • Motorisierter Wassersport
  • Quallen

Weil die Uferzonen des Binnenmeers recht dicht besiedelt sind und Motorboote erlaubt sind, lässt die Wasserqualität manchmal zu wünschen übrig. Sauberer ist es nahe der Öffnung der etwa 22 km langen Nehrung, wo sich das Zentrum von La Manga befindet und das Mittelmeer in das Mar Menor hineinfließt.