Bamburi Beach
Wer in einem zentral gelegenen Strandhotel nahe beim Zentrum von Mombasa seine Kenia-Reise beginnt oder beendet, hat gute Chancen, am Bamburi Beach zu landen: Hier befinden sich gleich mehrere schön gestaltete, große Hotelanlagen direkt am Strand, bilden dessen Hintergrund und bieten ihren Gästen neben direktem Strandzugang eine breite Palette an Annehmlichkeiten und Aktivitäten an, vom Animationsprogramm am Pool bis zum Tauchen am vorgelagerten Korallenriff, an das du bei Ebbe bis auf wenige Meter auch trockenen Fußes heran kommst. Aber auch viele Einheimische kommen an den Strand und suchen den Kontakt mit den Urlaubern, um ihnen die verschiedensten Souvenirs und Freizeitangebote zu unterbreiten. Langweilig wird es hier nie, egal, ob du in einer der etwas höher gelegenen Strandbars mit Ausblick aufs Meer einen Drink genießt oder über den Strand läufst und im Gespräch mit den Locals etwas über Land und Leute erfährst.

Bamburi Beach - Der Hotelstrand von Mombasa

Bamburi Beach liegt in Kenia im Norden der Stadt Mombasa. Den Hintergrund des Strandes bilden die großen Anlagen mehrerer Hotels. Diese Privatgrundstücke sind nur Hotelgästen zugänglich, der Strand selbst ist jedoch öffentlich. Zwischen den Hotels gibt es mehrere Zugänge zum Strand, die vor allem von Locals genutzt werden, um Bamburi Beach zu erreichen, aber auch von Urlaubern, die ihre Unterkunft nicht direkt am Strand haben.

Bamburi Beach: Natürlicher Sandstrand mit schönem Tauchgebiet am Korallenriff

Der Untergrund am Bamburi Beach besteht aus feinem, hellem Sand. Durch die stark ansteigende Flut wird der Strand recht schmal und der Sand trocknet zu großen Teilen nie komplett aus, wodurch er nicht so hell erscheint und so pulvrig, wie er es unter anderen Umständen sein könnte. Der Untergrund ist weitgehend steinfrei, je nach Jahreszeit ist die Oberfläche aber zu großen Teilen von Seegras bedeckt. Dieses wird zwar regelmäßig ein wenig zur Seite gekehrt, darf aber nicht komplett entfernt werden, da das Meer vor dem Strand Teil eines Marine Parks ist, eines Naturschutzgebietes im Wasser, das sich auch bis an den Strand erstreckt. Das Seegras gibt dem Strand einen natürlichen Touch, den viele Besucher mögen, der den Idealvorstellungen manch anderer Strandurlauber aber nicht entspricht. Bei Ebbe hingegen entsteht eine sehr große Fläche, die es ermöglicht, gut einen Kilometer hinauszulaufen. Dort befindet sich ein Korallenriff, ein sehr schönes Gebiet für Taucher und Schnorchler, an dem es unter Wasser viel zu sehen gibt. Das Riff schirmt die Küste gleichzeitig effektiv vor Wellen ab und auch größere Meeresbewohner wie Haie gelangen durch seine Existenz nicht in die Nähe des Strandes.

Locals treffen, Andenken kaufen und Wassersport machen am Bamburi Beach

Am Bamburi Beach herrscht ein buntes Treiben. Urlauber schlendern am Strand entlang und kommen mit den aufgeschlossenen Locals in Kontakt, die ihnen viel anzubieten haben: Hier gibt es viele kleine Souvenirs zu kaufen, größtenteils handgefertigt, teilweise auf Bestellung mit dem eigenen Namen versehen und kurzfristig lieferbar. Ausflüge zum Riff mit dem Glassboden-Boot werden ebenso angeboten wie Windsurfen, Jetskifahren und andere Freizeitaktivitäten. Wirklich allein ist man hier als Urlauber selten und das muss man mögen. Wer sich darauf einlässt, kann viel über Land und Leute erfahren und auch herzliche Begegnungen haben, sollte aber auch bereit sein, einen kleinen Teil seiner Urlaubskasse zu teilen. Liegestühle und Sonnenschirme gibt es direkt am Strand nicht zu mieten, sondern nur auf den Geländen der Hotels und nur für Hotelgäste. Sie bekommen dort auch ein breites Angebot und Annehmlichkeiten und Freizeitmöglichkeiten geboten, schöne Pool-Landschaften und auch Bars und Restaurants mit Blick auf den Strand.

Auch Fans von Strandbars und Strandläufer fühlen sich wohl am Bamburi Beach

Für alle, die nicht in den Strandhotels wohnen, gibt es ebenfalls eine kleine Zahl an Restaurants und Strandbars. Strandläufer können in der einen Richtung zum Kenyatta Beach weiterlaufen, einem Lieblingsstrand der Einwohner von Mombasa, der meist viel voller ist und an dem man mit Locals noch besser in Kontakt kommen und auch am Strand feiern kann. In der anderen Richtung befinden sich am Ende des Bamburi Bech einige prachtvolle Privatgrundstücke und danach erreicht man hinter einigen mit Mangroven bewachsenen Felsklippen, die die Sicht versperren den Shanzu Beach. Hier geht es noch ein wenig ruhiger zu. Der Weg entlang des Wassers ist allerdings bei Flut versperrt. Wer dann zurück zum Bamburi Beach möchte, muss mit dem Taxi fahren, denn der einzige Weg führt dann über einen schmalen Zugang zwischen den ersten beiden Hotels zur Straße und von dort ist es zu weit, um zu Fuß zu gehen.

Alles was du über den Strand wissen musst

Liebe Grüße Beach Inspector Iza Beach Inspector Christian

Unsere Bewertung
  • Entspannung
    4/10
  • Familie
    7/10
  • Wassersport
    4/10
  • Party
    2/10
Wie fandest du den Strand?
Dafür eignet sich der Bamburi Beach
Jeder Strand ist einzigartig. Neben dem optischen Eindruck und der Umgebung des Strandes, prägen vor allem die Leute und die Infrastruktur das Bild vor Ort.
Entspannung: 4/10 Punkte
Platz 24 von 25
Dieser Strand ist keine Entspannungsoase, hier und da findest du aber dennoch ein passendes Plätzchen.
Familie: 7/10 Punkte
Platz 7 von 25
Der Strand bietet familienfreundliche Infrastruktur und ist beliebt bei Jung und Alt.
Wassersport: 4/10 Punkte
Platz 14 von 25
Wenn überhaupt sieht man hier nur sehr wenige Wassersportler auf dem Wasser.
Party: 2/10 Punkte
Platz 5 von 25
An diesem Strand ist kaum was los und auch Partylocations suchst du hier vergeblich.

Stimmung am Strand
4/10
Lockerheit
4/10
Beauty
6/10
Romantik
3/10
Exklusivität
3/10
Flirt
Alter und Nationen
Wir von Beach-Inspector waren für dich am Strand, haben persönlich mit Locals gesprochen und uns ein umfassendes Bild gemacht.
Altersgruppen
< 14 Jahre
People icon blue People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
14-21 Jahre
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
22-35 Jahre
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
36-50 Jahre
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
> 50 Jahre
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Nationalitäten
Deutsche
People icon blue People icon blue People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Franzosen
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Briten
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Italiener
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
lifestyle.visitors.countries.KEN
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Locals
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Strandfacts
Sauberkeit

Strand

Wasser

Interessen

FKK

LGBT

Hunde

Rollstuhl

Infrastuktur

Toiletten

Duschen

Gastronomie

Strandmöbel

Parkplätze

Bademeister

Strandauslastung
Auslastung des Strandes im Jahresverlauf
Wassersport
Zusatzlich vorhanden:
Jetski, Stand-up paddling, Glasbodenboot, Schnorcheln, Katamaran
Gefahren
  • Seeigel
  • Diebstahl

Unter dem Seegras im Wasser versteckt sich der ein oder andere Seeigel. Vorsicht ist also geboten. Gleiches gilt auch für eure Sachen. Lasst diese nicht unbeaufsichtigt am Strand liegen. In der Regensaison von April bis Juni sollte ihr euren Mückenspray einpacken

Weitere Strände und Orte in Nähe zum Strand