Monkey Beach
Der Name ist Programm am Monkey Beach: Hier hausen die Affen und gehen auf Augenhöhe mit den begeisterten Urlaubern. Füttern verboten, anfassen nicht zu empfehlen, aber fotografieren erlaubt! Wer sich daran hält, kann seinem Urlaubsfotoalbum hier einige der beliebtesten Videos und Schnappschüsse hinzufügen. Doch auch ohne die zutraulichen Primaten wäre der Monkey Beach eine Empfehlung unter den Stränden von Koh Phi Phi: Das Wasser, der Sand und die Küste sind vom Feinsten und auch unter Wasser geht es bunt zu.

Monkey Beach - Wunderschöne Naturbucht, bekannt für ihre Bewohner

Der Strand Monkey Beach auf Koh Phi Phi, auch Yong Gasem Bay genannt, liegt nur einige wenige hundert Meter vom belebten Zentrum der Insel entfernt. Ihr könnt ihn jedoch nicht zu Fuß erreichen, sondern nur übers Wasser. Entweder ihr nehmt eines der motorisierten Longtailboote, das euch als Wassertaxi herüber bringt, oder ihr mietet euch ein Kajak und paddelt in etwa 20 Minuten hierher. Besonders bei Ebbe ist es für geübte Schwimmer auch möglich zu schwimmen. Viele Ausflugsanbieter fahren den Monkey Beach auch als Teil einer Tagestour an.

Spätestens, wenn ihr den Strand erreicht, wisst ihr, warum der Monkey Beach so heißt, denn er ist tatsächlich der Affenstrand: unzählige Primaten der Gattung der Makaken leben in den bewaldeten Steilhängen im Hintergrund und kommen an den Strand, wenn etwas ihre Aufmerksamkeit erregt. Meist sind das die menschlichen Besucher und deren Proviant.

Beim Entwenden von allem, was ess- und trinkbar ist, sind die kleinen Gauner fast unglaublich geschickt. Auch Wertgegenstände in verschlossene Taschen sind nicht vor ihnen sicher, die nehmen sie sozusagen als Geisel, um etwas Interessanteres im Austausch zu bekommen. Dabei können vor allem die Größeren unter ihnen sogar aggressiv werden, wenn sie auf Gegenwehr stoßen. Am Besten lasst ihr alles im Hotel, was ihr nicht braucht, und haltet etwas Abstand, denn durch die selten vorkommenden Bisse können gefährliche Krankheiten übertragen werden.

Die Affen sind aber bei weitem nicht die einzige Attraktion am Monkey Beach, denn der Strand selbst ist einer der schönsten auf Koh Phi Phi: Feiner weißer Sand, klares türkises Wasser und das satte Grün an den dunklen Felswänden machen den völlig naturbelassenen Strand zu einer Augenweide. Auch unter Wasser lässt es sich aushalten: Zahlreiche bunte Fische könnt ihr beim Schnorcheln vor allem in den Randbereichen am Monkey Beach beobachten.

Nach Möglichkeit solltet ihr den Monkey Beach besuchen, wenn Ebbe ist. Denn bei Flut wird der Strand sehr schmal und durch die vielen Besucher sehr voll. Am Besten kommt ihr am frühen Morgen oder am späten Nachmittag.

Alles was du über den Strand wissen musst

Liebe Grüße Beach Inspector Christian

Unsere Bewertung
  • Entspannung
    6/10
  • Familie
    4/10
  • Wassersport
    1/10
  • Party
    1/10
Wie fandest du den Strand?
Dafür eignet sich der Monkey Beach
Jeder Strand ist einzigartig. Neben dem optischen Eindruck und der Umgebung des Strandes, prägen vor allem die Leute und die Infrastruktur das Bild vor Ort.
Entspannung: 6/10 Punkte
Platz 14 von 17
An diesem gut ausgebauten Strand kannst du aufatmen und den Alltagsstress hinter dir lassen.
Familie: 4/10 Punkte
Platz 10 von 17
Auch wenn nicht strikt familienfeindlich, so empfehlen wir den Strand nicht für euch und eure Liebsten.
Wassersport: 1/10 Punkte
Platz 7 von 17
Hier gibt es keinen Wind und auch keine Wellen - als Wassersportler bist du fehl am Platz.
Party: 1/10 Punkte
Platz 8 von 17
An diesem Strand ist nichts los und weit und breit keine Partylocation in Sicht.

Stimmung am Strand
7/10
Lockerheit
7/10
Beauty
7/10
Romantik
2/10
Exklusivität
2/10
Flirt
Alter und Nationen
Wir von Beach-Inspector waren für dich am Strand, haben persönlich mit Locals gesprochen und uns ein umfassendes Bild gemacht.
Altersgruppen
< 14 Jahre
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
14-21 Jahre
People icon blue People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
22-35 Jahre
People icon blue People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
36-50 Jahre
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
> 50 Jahre
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Nationalitäten
Chinesen
People icon blue People icon blue People icon blue People icon blue People icon blue People icon blue People icon blue People icon blue People icon blue People icon gray
Deutsche
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Franzosen
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Briten
People icon blue People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Amerikaner
People icon blue People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray People icon gray
Strandfacts
Sauberkeit

Strand

Wasser

Interessen

FKK

LGBT

Hunde

Rollstuhl

Infrastuktur

Toiletten

Duschen

Gastronomie

Strandmöbel

Parkplätze

Bademeister

Strandauslastung
Auslastung des Strandes im Jahresverlauf
Wassersport
Gefahren
  • Diebstahl

Die Affen am Strand finden und nehmen alles, was ess- und trinkbar ist und werden teilweise notfalls auch aggressiv, wenn sie auf Gegenwehr stoßen. Auch Wertgegenstände sind nicht sicher vor ihnen. Am Besten alles gut verpacken oder gleich im Hotel lassen.

Weitere Strände und Orte in Nähe zum Strand